JA zur Umgestaltung der St. Alban-Vorstadt

Die Vorlage sieht vor, dass der sanierungsbedürftige Strassenbelag der St. Alban-Vorstadt erneuert und im Stil der bereits umgestalteten Rittergasse auf eine Ebene umgebaut wird. Gleichzeitig würde Tempo 20 eingeführt. Für das Quartier und ihre Bewohnerinnen und Bewohner wäre das ein klarer Fortschritt: Ein attraktiveres Strassenbild und weniger Platzverschwendung und Emissionen durch den fahrenden und ruhenden Autoverkehr. Die unabhängige Beratungsstelle für Unfallverhütung kam in ihrer Studie zum Ergebnis, dass durch die Umgestaltung die Verkehrssicherheit erhöht wird.

Das Argument der Gegner, dass die heute bestehenden Trottoirs für mehr Sicherheit sorgen würden, sticht nicht. Die  Trottoirs sind dermassen schmal, dass mit Rollator, Kinderwagen und Rollstuhl an ein Durchkommen nicht zu denken ist. Anstatt auf ein stellenweise 30 Zentimeter breites Trottoir gequetscht zu werden, sollen Fussgängerinnen und Fussgänger auf der ganzen Fläche dieser schönen historischen Innenstadtgasse den Vortritt haben. Die Zeit des Privatautos in der Innenstadt ist längst vorbei, auch wenn einige das noch nicht eingesehen haben.