JA zur Hornkuh-Initiative

Zeigt uns die Werbung der Grossverteiler und der Tourismusindustrie Kühe, so sind diese immer behornt. Mit der Realität in der Schweizer Landwirtschaft hat das wenig zu tun – nur eine von zehn Kühen trägt ihre Hörner, der Rest von ihnen wird enthornt. Das Horn ist ein durchblutetes Organ, das wichtig für die Kommunikation der Tiere untereinander ist. Die Enthornung ist für die Tiere also nicht nur schmerzhaft, sondern streng genommen eine Verstümmelung. Da aber Hörner auch ein Verletzungsrisiko darstellen, brauchen behornte Tiere mehr Pflege und mehr Platz. Die Hornkuh-Initiative will, dass Bauern mit behornten Kühen (und Ziegen) für den Mehraufwand entschädigt werden. Für die Vielfalt der Landwirtschaft und das Tierwohl ist das eine vernünftige Lösung.